Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Clan-Unity - Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 27. Juli 2010, 19:42

Online Speicher, Dropbox, Synchronisieren, Hardlinks, Junctions

Tag zusammen!

Ich beschäftige mich gerade damit, wie man Dateien, Einstellungen, Bookmarks etc. über mehrere Rechner hinweg synchron hält, ohne dass z.B. die verschiedenen Programme alle die gleichn Pfade nutzen müssen. Dabei bin ich auf etwas ganz Interessantes gestoßen: Hardlinks/Junctions. Wer sie kennt, gut, ansonsten: Link Shell Extension bietet die Möglichkeit, die von Vista und Win 7 benutzten Hardlinks (Quasi Shortcuts, die unter NTFS den Originalordner vortäuschen) bequem aus dem Kontextmenü heraus zu basteln.

1. Die Idee wäre also, die entsprechenden Daten in die Dropbox zu verschieben und dann an ihrem alten Speicherort eine Junction zu setzen (ein einfacher Shortcut funktioniert nicht, schon probiert. Auch die Junction in die Dropbox zu ziehen, scheint wohl problematisch, da dann nur beim Start synchronisiert wird). Hat jemand schon Erfahrungen damit gesammelt?

2. Hat jemand vielleicht schon erfolgreich ganze Firefox und Thunderbird-Profile in der Dropbox, die er von mehreren Rechnern gleichzeitig benutzt? Eine Möglichkeit, aber geht es auch einfacher?

Netzwütigste Grüße,

Noet

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Noetigenfalls« (4. August 2010, 08:39)


2

Dienstag, 27. Juli 2010, 20:13

Moin,

noch nicht probiert, aber ich denke das http://www.hifi-forum.de dir sicher weiterhelfen kann... vielleicht aber auch mal direkt bei http://www.hifi-forum.de suchen, oder google fragen.
Nur weil du in den Zug kotzt bist du noch lange nicht bahnbrechend...

3

Dienstag, 27. Juli 2010, 21:06

also für die bookmarks nehm ich Foxmarks (Xmarks) mehr brauche ich eigentlich nicht. Dateien hochladen und mit anderen Rechnern sharen is momentan mit Behinderten-DSL nicht drinne.

4

Dienstag, 27. Juli 2010, 22:33

Alles schon gemacht und wieder rückgängig gemacht. Hab' das mit Firefox und MediaMonkey länger gemacht... alle anderen Programme haben mir zuviel Traffic verursacht. Ich hatte damit keinerlei Probleme. Habe das ganze wieder rückgängig gemacht, weil ich "damals" die Dropbox auch auf einem USB-Stick hatte und der bei jedem Anstecken erstmal losgelegt hat. Wenn man einschränken kann welche Ordner mit welchem Rechner synchronisiert werden, dann wird das evtl. wieder spannend.
Lies mich
Da findest du ein paar nette Hinweise dazu.


Ach ja, das Thema ist so alt, dass es wahrscheinlich sogar schon im Archiv vom Hifi-Forum gelandet ist.


I’m On The Pursuit Of Happiness
And I Know Everything That Shines
Ain’t Always Gonna Be Gold
I’ll Be Fine Once I Get It
I’ll Be Good

5

Mittwoch, 4. August 2010, 08:43

Vielen Dank, Matze, für den Hinweis auf Stratos HiDrive. Ich teste gerade die 100GB Version. Sollte noch jemand Interesse haben: Die 100GB gibt es bis zum 31.08. noch als dreimonatige Testversion ohne Vertragsbindung.

Mit welchem Protokoll benutzt Du die denn? SMB gut? Über WebDAV stand mal Gemischtes in der c't :huh:

6

Mittwoch, 4. August 2010, 08:51

Jawohl ich nehm samba, über WebDAV hab ich mir, auch durch den c´t Artikel, nur gemerkt, dass irgendwas daran nicht so dolle ist.

Rein aus Interesse hab ichs auch mal über die VPN Verbindung ausprobiert, funktioniert auch wunderbar. Irgendwo hatte ich auch gelesen, dass es auch über ssh funktionieren soll. Das wäre mir persönlich am liebsten.
Man müsste sich halt mal die Arbeit machen und die Hälfte des Platzes mit nem Truecrypt-Container füllen, dann wärs super zum untereinandern Sicherheitskopien austauschen. Aber 50GB im Upload dauern ziemlich lange.

7

Mittwoch, 4. August 2010, 09:00

Genau die Truecryptgeschichte macht mir ein wenig Sorgen. Um das praktikabel zu nutzen, müssten die Protokolle einzelne Blöcke der Dateien aktualisieren können. Aber genau das ist bei WebDAV schlecht implementiert. Oder bei SMB? Und bei einem von denen gab es Einschränkungen bezüglich der Größe der Dateien? Welchen VPN Client nutzt Du denn?

So viele Fragen... :S

8

Mittwoch, 4. August 2010, 09:23

das funktioniert ja, du lädst einmal einen Truecrypt-Container hoch und öffnest diesen dann mit deinem lokalen Programm auf dem Netzlaufwerk. Wenn du dann was neues reinschiebst ändert sich nur der Bereich, in den du reinschreibst.
Aber man müsste halt einmal eine "leere" Containerdatei hochladen.
Da gibts einen extra VPN-Client von Strato, da ist dann das Meiste schon eingestellt.

Die Dateigrößenbeschränkung gabs bei WebDAV, wenn ich mich recht erinnere.

Außerdem ist WebDAV Windows und smb is unix, von daher, nicht fragen...samba tanzen :D

9

Mittwoch, 4. August 2010, 12:18

das funktioniert ja, du lädst einmal einen Truecrypt-Container hoch und öffnest diesen dann mit deinem lokalen Programm auf dem Netzlaufwerk. Wenn du dann was neues reinschiebst ändert sich nur der Bereich, in den du reinschreibst.
...


Bist du sicher, dass das richtig ist? Ich stimme dir zu, dass sich an dem Container nur die tatsächlich geänderten Bytes ändern, aber ich denke, dass entweder der komplette Container oder garnichts übertragen wird. Wie soll den ein Netzwerkprotokoll entscheiden was sich an der Datei geänder hat?
Rsync (was ja kein Protokoll ist) nutzt dazu den Änderungszeitstempel - es erkennt also nicht welche Bits geändert wurden - und überträgt deswegen die komplette Datei. Setzt das Dateisystem keinen anderen Zeitstempel, wird die Datei auch nicht übertragen.

Bei der Dropbox ist das anders, in diesem Fall ermittelt der lokale Client welche Bits geändert (anhand von vorher berechneten Hashwerten, die afaik in einer lokalen DB gespeichert werden) wurden und überträgt dann nur diese.


I’m On The Pursuit Of Happiness
And I Know Everything That Shines
Ain’t Always Gonna Be Gold
I’ll Be Fine Once I Get It
I’ll Be Good

10

Mittwoch, 4. August 2010, 12:33

Müsste man mal testen.
Keine Ahnung, wie smb da im Detail funktioniert. Aber im Prinzip ändert sich ja nix an der Datei vorher 50GB container, nachher 50GB Container. Der Zeitpunkt, wenn der Container geöffnet bzw. geschlossen wird ist interessant, aber ich denke, da kommt es mehr auf Truecrypt als auf samab an.

11

Mittwoch, 4. August 2010, 16:38

das funktioniert ja, du lädst einmal einen Truecrypt-Container hoch und öffnest diesen dann mit deinem lokalen Programm auf dem Netzlaufwerk. Wenn du dann was neues reinschiebst ändert sich nur der Bereich, in den du reinschreibst.
...


Bist du sicher, dass das richtig ist?


Soweit ich weiß, unterstützen sowohl SMB als auch WebDAV "Partial Write". Welche Blöcke sich ändern und dann auf dem Server manipuliert werden, ermittelt die jeweilige Implementierung des Protokolls im Client. Und genau da liegt wohl der Haken. WebDAV scheint häufig so schlecht implementiert, dass bei kleinsten Übertragungsfehlern die gesamte Datei neu angefordert wird.

Ich werd mich mal schlau machen, wie man am besten Truecryptcontainer auf Onlinemedien handhabt. Truecrypt 7 ist übrigens da, Container können jetzt automatische gemountet werden, hui! (Hoffentlich sagt Ma-C jetzt nicht, dass das schon immer ging, weil ich dann das letzte Jahr 7,6 Millionen Klicks zu viel gemacht habe.Was das kostet...)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Noetigenfalls« (4. August 2010, 16:49)


12

Mittwoch, 4. August 2010, 16:48

Matze hat übrigens recht, die Firefox- und Thunderbird-Profile in der Dropbox funktionieren recht gut, verursachen aber schon Dauer-Traffic, der manchmal stört. Ich werde wohl lokale Profile nutzen, die ich zwischendurch brav über Synctoy mit der Dropbox abgleiche.

13

Donnerstag, 5. August 2010, 11:02

Klappt, man kann den Ordner sogar direkt auf dem Laufwerk erzeugen, dauert dann nur ziemlich lange. Danach wird der Container einfach vom netzlaufwerk aus direkt eingebunden und man kann damit arbeiten wie auf einem lokalen Laufwerk.

14

Donnerstag, 5. August 2010, 11:13

@Matze:
Du hast dir wirklich die Mühe gemacht und ausprobiert? Gute Sache. Wieviel Traffic fällt denn bei dieser Arbeitsweise an (so ungefähr)? Und mit welchem Protokoll arbeitest du? Hört sich nach smb an... dir ist schon klar, dass smb abgesehen von den Anmeldedaten alles unverschlüsselt überträgt? Ja, mir ist klar, dass das relativiert wird, wenn man zusätzlich TrueCrypt einsetzt.

@Noet:
:censored:
Ich sag nix....


I’m On The Pursuit Of Happiness
And I Know Everything That Shines
Ain’t Always Gonna Be Gold
I’ll Be Fine Once I Get It
I’ll Be Good

15

Donnerstag, 5. August 2010, 11:45

Is schon nen bissel Overhead dabei, wenn man die Container offen hat, aber nix weltbewegendes. Genaueres kann ich nicht sagen, da hier ja noch andere Tools im Netz hängen und Traffic verursachen. Das arbeiten im Container ist auch ein wenig hakelig.

Das Protokoll ist smb und Strato bietet zu smb noch optional die Möglichkleit, sich über TLS verschlüsseltes OpenVPN auf das HiDrive zu verbinden. Das hab ich jetzt hier @work nicht getestet, weil dann der Router wahrscheinlich Amok läuft.

Mir jetzt allerdings Truecrypt zweimal beim dismounten abgekackt, aber ich hab eine idee, woran das liegen kann.

€dith: Okay, es war nicht truecrypt, das Mist gebaut hat, sonders die Kopierdaueranzeige von Windows. Diese hat mir vorgegaukelt hat, dass schon der gesamte Ordner im Container liegt und daher hab ich versucht zu dismounten, obwohl der Upload und damit die Verschlüsselung der Daten noch in vollem Gange war. Sobald Netmeter mir sagt, dass kein Upload mehr stattfindet lässt sich das Laufwerk (der Container) auch problemlos dismounten.

€dith 2: Zum Thema Overhead durch TC.

Upload von 25,6 MB in den Container (ohne TLS)

Upload selber Ordner ohne Container nur über smb (ohne TLS)


Der Unterschied kann/wird wohl durch Messungenauigkeit, anderen Traffic im Netzwerk oder mein surfen nebenher zustandegekommen sein.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Quinn« (5. August 2010, 12:13)


16

Donnerstag, 5. August 2010, 12:41

Jetzt wird das langsam spannend! Samba über TLS in einen TrueCrypt-Container... klingt eigentlich nicht schlecht. Jetzt muss man nur noch beim Hochfahren die Verbindung aufbauen und dann den Container automatisch mounten (hab gehört TrueCrypt kann das jetzt :D ), damit man gleich loslegen kann...

Vielleicht probiere ich HiDrive auch einfach mal aus. Vier Euro im Monat ist ja nicht die Welt...
:hmm:


I’m On The Pursuit Of Happiness
And I Know Everything That Shines
Ain’t Always Gonna Be Gold
I’ll Be Fine Once I Get It
I’ll Be Good

17

Donnerstag, 5. August 2010, 14:48

Wie er mal gar nicht alt postet?! :pump:

18

Donnerstag, 5. August 2010, 15:21

@Ma-C: Ich bin zutiefst gerührt ;( :D 100GB HiDrive gibt es für 3 Monate umsonst.

@Matze: Klasse, danke fürs Pionieren!!!

Du schreibst "SMB ohne TLS" (is SSL 3.0 oder?). Kann man SMB denn auch irgendwie mit TLS laufen lassen? Ist totales Neuland für mich.

Samba: Mal doof gefragt, das ist doch ein Linux Server? Oder gibt es einen gleichnamigen Windows Client?

19

Donnerstag, 5. August 2010, 15:38

Kann man da nur per Lastschrift bezahlen? :crazy:


I’m On The Pursuit Of Happiness
And I Know Everything That Shines
Ain’t Always Gonna Be Gold
I’ll Be Fine Once I Get It
I’ll Be Good

20

Donnerstag, 5. August 2010, 15:42

mit TLS meine ich die verschlüsselte VPN Verbindung, die ich aber hier an der Arbeit nicht anschmeissen wollte. Wenn du das machen willst musst du deine smb Freigabe bei Strato nur auf "smb verschlüsselt" umstellen und dann kannst du dir nen konfigurierten OpenVPN-Clienten von Strato runterladen. Sobald der dann läuft kannst du auf das Laufwerk dann wie gehabt zugreifen.

Mit samba werden auf einem UNIX system Ordner öffentlich aus dem Netzwerk zugänglich gemacht. Einfach gesagt ist es vergleichbar mit der Dateifreigabe von Windows (nur viel umfangreicher). Das gesamte HiDrive-Konstrukt basiert wahrscheinlich auf smb-Freigaben auf Linux-Kisten.

@Ma-C Paypal hab ich glaube ich angegeben.