Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Clan-Unity - Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 4. Februar 2016, 02:17

TeamDrive

Wie im anderen Thread angedroht hier mein Eindruck:

Überblick:
- 2 GB Frei, wie bei Dropbox mehr durch Freunde werben.
- Freigegebene Ordner heißen "Spaces", man hat automatisch ein "Spaces"-Verzeichnis unter "Dokumente", ist aber beliebig wählbar.
- Wie bei Dropbox Anmeldung mit Passwort.
- Wie bei Dropbox sind einzelne Ordner/Spaces mit anderen Nutzern teilbar, Einladungen auf Wunsch passwortgeschützt.
- Privat ist die Vollversion kostenlos.

Unterschiede zu Dropbox:
- Nimmt man die Einladung zu einem Space an, verbrät man nicht automatisch eigenes Volumen.
- Daten werden IMMER automatisch lokal verschlüsselt und dann erst synchronisiert. Der gemeine TeamDrive Admin könnte bei LOKAL gespeichertem Schlüssel (siehe unten) technisch nicht an die Daten des Nutzers.
- Auch vorhandene Ordner können per Rechtsklick zu nem Space (geteilten Ordner) werden, egal auf welchem Laufwerk.
- Für jede(n) Datei/Ordner können Eigenschaften wie Offline-Verfügbarkeit etc. einzeln festgelegt werden.
- Für jeden Space könnte man theoretisch einen anderen Host-Server wählen.
- Eigene Server unterliegen nicht der 2GB Beschränkung.
- Nicht jeder Space muss bei jedem Client "aktiviert" werden, z.B. auf dem Telefon nur "Bilder" und "Docs", keine Bluray-Rips.
- Der eigentliche Daten-Schlüssel wird zusätzlich serverseitig hinterlegt, um die Daten per Anmeldung (Benutzer/Pass) auf anderen Geräten nutzen zu können (wie Dropbox). Wem das zu unsicher ist, der kann die serverseitige Schlüsselkopie ausschalten, muss dann aber den Schlüssel auf jedes neue Gerät per Einladung (an sich selbst) oder USB-Stick transferieren.

Nachteile:
- Das Interface vom Client ist ein bisschen hässlich.
- Der Android-Client braucht 9 Sekunden zum ersten Starten, wenn er nicht im Speicher ist. Bei mir zumindest.
- Auf dem Mobil-Client wischt man über die Spaces/Dateien, um an die Optionen wie Off-Line-Verfügbarkeit etc. zu kommen, ist gewöhnungsbedürftig.
- Datenbanken mit Multiuser-Zugriff sollten nicht geteilt werden, da es bei Änderung von zwei Usern gleichzeitig zu Konflikten/Datenverlust kommen kann.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Noetigenfalls« (4. Februar 2016, 04:00)


2

Donnerstag, 4. Februar 2016, 15:50

Ok. Unterschiede zu Dropbox soll dann wahrscheinlich Vorteile heißen.

Aber wenn ich den Daten-Schlüssel bei Teamdrive hinterlege, könnte der gemeine TD-Admin damit doch reinschauen oder? Dies ist nur interessehalber für mich, dieser Alu-Hut Kram ist NICHT meine Welt.

3

Donnerstag, 4. Februar 2016, 20:09

Jup, könnte er (wie bei Dropbox). Den Schlüssel nur lokal zu speichern, ist aber einfacher als es sich anhört. Das ist nur ne Datei, die Du halt irgendwie importieren musst. Oder Du lädst Dich einfach selbst ein.

Die Option für Serverseitiges Schlüssel-Backup ist standardmäßig eingeschaltet und findet sich unter "Einstellungen (unscheinbares graues Zahnrad links oben), Backup".

Da exportiert man auch den/die Schlüssel, wenn man manuell transferieren möchte. Du könntest die Schlüssel natürlich auch standardmäßig in der Dropbox speichern...

4

Dienstag, 20. September 2016, 13:05

So, habe TeamDrive "Adieux" gesagt. Die kostenlose Version schiebt seit einiger Zeit alle zwei Tage die Frage in den Vordergrund, ob man GANZ SICHER noch Privaranwender ist. Beim Zocken, beim Arbeiten... egal wann... Killing Item.

Ähnliche Themen